Media

    Pressemitteilung

    QC Partners: 4% Ausschüttungsziel p.a. für Top-Performance-Fonds

    Frankfurt am Main, 22. Januar 2020 – Der Frankfurter Asset Manager QC Partners hat für den Volatilitätsfonds QCP Funds VolatilityIncome eine neue Anteilklasse mit einem Mindestziel für die jährliche Ausschüttung aufgelegt. Der QCP Funds VolatilityIncome B (WKN A2PQU1), der halbjährlich mindestens 2,0% des Nettoinventarwertes (NAV) an die Anleger ausschütten soll, kann ab sofort über Banken und gängige Fondsplattformen erworben werden. Das jährliche Ertragsziel beträgt in der Kombination aus Kursgewinn und Ausschüttung 8-10%. Advisor des Fonds ist Thomas Altmann, CFA, Partner und Leiter des Portfoliomanagements von QC Partners.

    Ziel der neuen Anteilklasse ist es, Anlegern regelmäßig möglichst stabile und planungssichere Ausschüttungen zu bieten.


    Langfristig erfolgreich

    Die im März 2018 aufgelegte Anteilsklasse A (WKN A2DW0Z) erzielte im Jahr 2019 ein Plus von 16,07% und gehört damit zu den Top-Performern der Peer-Group. Im aktuell angelaufenen Jahr setzte der Fonds seinen Erfolg fort und markierte im Januar mehrmals ein neues Allzeithoch.

     

    Volatilität als Ertragsquelle

    Als Renditequelle dient der Verkauf von Put-Optionen auf Aktienindizes weltweit, wobei die Basispreise weit unter dem aktuellen Kursniveau selektiert werden. „Den Unterschied machen insbesondere die weltweite Diversifikation und unser aktives Risikomanagement“, erläutert Harald Bareit, Geschäftsführender Partner bei QC Partners.

    Defensiver orientierte Anleger können alternativ über den QCP Funds RiskProtect (WKN: A1JNET) von der Entwicklung der Volatilitätsstrategie profitieren. In Verbindung mit einem geringeren Investitionsgrad des Optionsportfolios liegt die jährliche Renditeerwartung hier bei 3%. 2019 betrug der Wertzuwachs 4,16%.